Reiserouten

Um Florenz zu besichtigen und all seine Wunder zu genießen, braucht man mindestens einen Aufenthalt von drei Wochen. Wenn ihr nicht all diese Zeit habt, bietet euch diese Abteilung eine Reihe von Routen durch die bekanntesten Teile der Stadt an, jeder von diesen kann man ungefähr eine Stunde widmen. Wenn man genügend Zeit hat, kann man die Stadt erforschen und versuchen deren Atmosphäre zu erfühlen. Auf Grund seiner Struktur und Größe, ist Florenz eine Stadt die sich gut dazu eignet, zu Fuß erforscht zu werden. Das Panoramische Florenz bietet Aussicht auf Denkmäler und Hügel, die Stadtparks, die Gärten und die Festungen der Stadt. Die Handwerkergassen und der Märkte. Die Flusspromenaden des Oltrarnos um den waren Geist der Stadt zu erforschen zwischen Weinkellern und Wirtshäusern. Den David von Michelangelo, das Zimelium von Galilei. Und zu guter letzt die modernen Lokale und die Stadtfeste..

HISTORISCHE ROUTE

Diese Route, bietet einen Pfad an, der sich von der Piazza Duomo bis hin zur Piazza della Signoria hinzieht, zwischen Renaissance Palästen und Meisterwerken, die in den Uffizien und in dem Palazzo Pitti aufbewahrt werden.

  • Piazza della Signoria (Einer der schönsten Plätze Italiens, von dem majestätischen Palazzo Vecchio oder della Signoria beherrscht, ein starkes und imponierendes Mauerwerk, als Wohnsitz für die Prioren der Kunst gewollt), die Loggia dei Lanzi und der "Biancone", die Fontana di Nettuno.
  • Piazzale degli Uffizi (das den berühmten Palazzo degli Uffizi beherbergt, mit seinen weltbekannten Kunstsammlungen), die Besichtigung des Corridoio Vasariano, die Aussicht vom Ponte Vecchio und auf den Arno.
  • Das Zentrum von Florenz, von der Piazza del Duomo gebildet erstreckt sich bis zur Piazza S. Giovanni. In diesen zwei Plätzen, erhebt sich der wichtigste religiöse Monumentalkomplex von Florenz, bestehend aus dem Battistero, dem Duomo und dem Campanile.
  • Die Chiesa di San Lorenzo und der anliegende Markt, die Cappelle Medicee und Piazza SS. Annunziata.
  • Santa Maria Novella und der Cenacolo del Ghirladaio, die Straßen der "Alta Moda" und die Sicht auf dem Ponte Vecchio.
  • Palazzo Pitti und die Galleria Palatina, der Giardino di Boboli und Santa Croce, Pantheon der Stadt.
ROMANTISCHE ROUTE

Diese Route bietet eine Reise durch die Orte wo sich die berühmtesten Liebesaffären der Geschichte abgespielt haben. Ein Parcours der Liebe, der romantische Plätze und Aussichten in Florenz anbietet.

  • Ponte Vecchio
    Die Geschichte dieser Brücke ist an einen jungen florentinischen Adligen gebunden, der in den ersten Jahren des XII. Jahrhunderts gelebt hat: Buondelmonte de’ Buondelmonti, ein junger Mann, der ermordet wurde, weil er eine Sünde aus Liebe beging.
  • Chiesa Di Dante
    Man sagt, dass vor dieser Kirche Dante zum ersten Mal Beatrice begegnete und sich in sie verliebte. Die Kirche ist sehr antik (sie wurde 1032 erbaut) und in seinem Inneren ist Beatrice Portinari begraben.
  • Arco Dei Pizzicotti
    Jeden Sonntagmorgen, lauerten di Jungen Männer in diesem engen Durchgang den jungen Mädchen auf, die hier vorbei gingen um zur oder von der Messe in der Chiesa di Santa Trinità zu gehen. Der Bogen existiert heute nicht mehr.
  • Santa Maria Degli Angeli und die Rotonda Brunelleschi
    Der außergewöhnliche Aufenthalt in Italien, im Jahre 1709, von Frederik IV, König von Dänemark, hatte einen sehr romantischen Hintergrund: nochmals Maria Maddalena Trenta, die nie vergessene Liebe des Dänischen Königs, zu sehen. Sie lernten sich 1692 in Lucca kennen, aber das Liebespaar konnte nie heiraten, da die Staatsraison dem Herrscher gebot, keine Katholikin zur Frau zu nehmen. Frederik eilte zur Hochzeit in seinem Heimatland und Maria Maddalena schloss sich in einem Kloster in Florenz ein: nach siebzehn Jahre kam der Herrscher erneut, um sie zu besuchen. So kam es, dass Frederik, einmal König geworden, sich dazu entschloss, in die Toskana zurück zu kehren, um die nie vergessene Geliebte wiederzusehen. Das Kloster von dem die Rede ist, war das Camaldolesische Kloster S. Maria degli Angeli, das 1810 abgerissen wurde. Die bekannte Rotunde (heute linguistisches Department der Universität von Florenz), wurde von Brunelleschi entworfen
  • Sale di Eleonora im Palazzo Vecchio
    Sie wurden von Cosimo I für die geliebte Frau Eleonora da Toledo dekoriert, mit Geschichten von wichtigen und tugendhaften Frauen: der Raub der Sabinerinnen, Penelope, Gualdrada; diese sind die Säle der Großherzogin, die zu der Besichtigung des Museums des Palazzo Vecchio gehören.
  • Cortile des Palazzo Vecchio
    Im Hof kann man Fresken besichtigen, die Panoramen von Österreichischen Städten darstellen, sie wurden von Cosimo I in Auftrag gegeben wurden, anlässlich der Heirat seines Sohnes Francesco mit Johanna von Osterreich, damit Johanna sich in einem fremden Land wohl fühlen konnte.
  • Basilica von Santa Croce
    1777 kam es zu einer fundamentalen Begegnung im Leben von Vittorio Alfieri: er machte, nämlich, Bekanntschaft mit Luisa Stolberg, Gräfin von Albany. Luisa Stolberg, Gräfin von Albany, leitete in Florenz einen berühmten und viel besuchten Literarischen Salon. Es kam zu einer Beziehung die Alfieri bis zu seinem Tod aufrecht hielt und seiner Rastlosigkeit in Sachen Liebe, ein Ende setzt.
  • Bellosguardo
    In der Villa Torricella, hielt sich für einige Monate der Dichter Ugo Foscolo auf, der hier die Verse seine Komposition "Le Grazie" (1813) verfasste und der geliebten Quirina Mocenni Magiotti widmete.
  • Villa Porziuncola und Villa La Capponcina
    Gabriele D’Annunzio lebte zwischen 1989 und 1909 in Florenz, und hatte eine Beziehung mit der Schauspielerin Eleonora Duse. Hier schrieb er "Il Fuoco", ein Buch das 1900 veröffentlicht wurde, mit der Erlaubnis von Eleonora Duse, in dem er diese äußerst leidenschaftliche Beziehung beschrieb.
  • Palazzo Pitti
    Man kann zu den romantischen Orten Giardino di Boboli, insbesondere der Giardino del Cavaliere, die Grotta del Buontalenti, mit der Statue des Teseo und Elena und die Venus des Giambolognas, zählen.
HANDWERKER ROUTE

Florenz ist eine Stadt die sich eines bedeutenden Kunsthandwerks rühmen kann, dank vor allem der antiken Werkstätten von einst. Diese Route möchte euch ein anderes Florenz zeigen, nicht das der Museen, der Kirchen und der Denkmäler, sondern das des Oltrarnos und der antiken Handwerkskunst. Der Oltrarno ist ein altes Stadtviertel, ein Labyrinth von kleinen Läden der Handwerkermeister und kleinen Betrieben wo die Handarbeit die Grundlage jeder einzelner Arbeit ist. Ein echter Schatz der Tradition. Es ist empfehlenswert, diese Route zu Fuß zu begehen, um jede einzelne Nuance dieses renommierten florentinischen Stadtviertels zu erfassen.